Startseite
28. September 2022

MAVO-Änderungen

Kirchliches Amtsblatt 165, Stück 3 vom 31.03.2022

Mit Wirkung zum 01.04.2022 wurden in der MAVO folgende Änderungen vorgenommen:

Die Regelungen zur Kurzarbeit in den §§ 36 I Nr.13 und 38 I Nr.15 MAVO wurden bis zum 31.03.2024 verlängert.


In §14 Abs.4 MAVO wurde das unabwendbare Ereignis gestrichen. Voraussetzung für die Nutzung neuer Informationstechnologie ist nun, dass nicht mindestens ein Viertel der Mitglieder binnen einer von dem oder der Vorsitzenden zu bestimmenden Frist diesem oder dieser gegenüber widerspricht und sichergestellt ist, dass Dritte keine Kenntnis vom Inhalt der Sitzung nehmen können. Auch diese Regelung ist bis zum 31.03.2024 befristet in die MAVO aufgenommen.

Den genauen Wortlaut findet ihr im Kirchlichen Amtsblatt 165, Stück 3 vom 31.03.2022.

Was bedeutet dies nun? Die Hürden für die Möglichkeit der virtuellen MAV-Sitzung sind gesunken. Der oder die Vorsitzende entscheidet. Die MAV-Kollegen können widersprechen. Damit hat sich unsere MAVO zwar dem BetrVG angenähert. Ein Vorrang der Präsenzsitzung, wie im BetrVG, wurde leider nicht explizit aufgenommen.Wir sehen die Präsenzsitzung als die einzige Möglichkeit Standpunkte innerhalb der MAV tiefgehend und ausführlich zu erarbeiten.