Kirchliche Instanzen
16. Januar 2019

KAVO-Schlichtungsstelle Paderborn

KAVO - Schlichtungsausschuss beim EGV Paderborn

Die rechtliche Grundlage sind die §§ 40 - 47 MAVO und § 47 KAVO sowie die Ordnung für den Schlichtungsausschuss zur außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten aus Arbeitsverhältnissen vom 20. Juli 1989

Der KAVO – Schlichtungsausschuss ist zuständig für alle Streitigkeiten zwischen Dienstgebern und einzelnen Mitarbeitern, die sich aus dem Einzelarbeitsvertrag bzw. aus der Anwendung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) ergeben.

Vorsitzender:             RA F. Zacharias
Stellv. Vorsitzender     H. Steinkemper

Beisitzer:

Mitarbeiterseite Dienstgeberseite
1. Liturgischer Dienst

Jürgen Neudecker
Elisabeth Ottensmann

Propst Michael Feldmann
Pfarrer Heinz Josef Löckmann
2. Pastoraler Dienst Martina Schneider
Claudia Becker
Martina Grothues
Andreas Krüger

Dechant Dr. Best
Pfarrer Johannes Hammer
Pfarrer Norbert Nacke

3. Kirchliche Verwaltung Jutte Welter
Gregor Bee
Marcus Baumann-Gretza
Josef Mertens
4. Bildungswesen und Beratungsdienst Monika Porrmann
DDr. Richard Geisen
Rainer Kost
Stephan Winzek
Rektor Uwe Wischkony
5. Sozial- und Erziehungdienst Reinhild Kiese
Hildegard Mertens
Katja Mause
Detlef Müller
Alfons Schäfers

                       
                                                     
                                                

 Das Antragsrecht hat jeder Mitarbeiter oder Dienstgeber aus dem KAVO-Bereich (Erzbistum mit seinen Dienststellen und Einrichtungen, Kirchengemeinden, Kindergärten usw.)

 Adresse:

 KAVO-Schlichtungsausschuss beim EGV Paderborn
Domplatz 3
33098 Paderborn 

Geschäftsstelle: Hans-Peter Hustädte
Telefon: 05251 /125 1318

Anforderungen an einen Antrag an den Schlichtungsausschuss

 Die Schriftform ist in jedem Fall erforderlich. Absender ist der jeweilige Antragsteller; dabei ist darauf zu achten, die genaue Anschrift und möglichst die Telefonverbindung anzugeben .
Der Adressat hat die den Antrag zu prüfen und unter Beachtung derjeweiligen Zuständigkeit an den jeweiligen Vorsitzenden zu richten und zur zuständigen Geschäftsstelle zu schicken.

 Im Inhalt des Antrages sollten

- Antragsteller, Antragsgegner und Streitgegenstand
   angeben werden,
- der Verfahrensantrag formuliert ("... Daher beantragen
   wir die Einleitung eines Schlichtungsverfahrens.")
- und das Schlichtungsziel (Sachantrag) benannt und
  begründet werden.

 Scheitert eine Schlichtung nach § 22 AVR oder nach § 47 KAVO, ist der Weg zu den Arbeitsgerichten frei. Zur Wahrung von Fristen ist die Anrufung eines Arbeitsgerichtes auch vorher bereits möglich.

Bei MAVO-Streitigkeiten führt der Weg entweder zur diözesanen Einigungsstelle oder zum Kirchlichen Arbeitsgericht (zwei Instanzen). Diese entscheiden verbindlich. Der Weg zu den staatlichen Arbeitsgerichten ist ausgeschlossen.